myspace: Obama bekommt Friedensnobelpreis

obamanobel

Barack Obama hat den Friedensnobelpreis verliehen bekommen. Er selbst war „überrascht“ davon.

Da hat er einiges mit vielen Menschen gemeinsam, mit denen ich heute gesprochen habe. So richtig verstehen kanns keiner. Nicht, daß wir uns alle gefreut hatten, daß endlich mal ein Afro-Amerikaner an der Spitze der USA steht. Auch der angekündigte Rückzug aus dem Irak ließ so manchen aufatmen. Und nicht zuletzt waren wir froh, daß wir den Herrn Bush jr. endlich los waren.

Aber auf der anderen Seite stehen immer noch Truppen im Irak und in Afghanistan, sowie Obamas Ankündigung, „keine Option“ auszulassen, wenn es um die Uran-Anreicherungsaktivitäten des Iran ginge. Und so richtig enttäuscht waren wir wohl alle vom Zurückrudern im Falle Guantanamo.

Jetzt wird der eine oder andere das Pragmatismus-Argument ins Spiel bringen: „ja, was soll er denn machen, schließlich ist das Amt des Präsidenten der USA kein Zuckerschlecken“…

Aus moralischer Sicht muß man ja eigentlich feststellen, daß gerade der Präsident der USA mit all seiner Macht nicht so handeln darf, wie er es tut. Will sagen: ein Präsident der USA kann eigentlich gar nicht friedlich handeln und deshalb darf er auch nicht den Friedensnobelpreis bekommen.

Die Frage ist aber sowieso nicht, was er denn anderes machen soll, sondern das Nobel-Kommitee. Es gibt so verdammt viele Menschen auf der Welt, die sich ganz eindeutig unopportunistisch verhalten, weil sie an etwas glauben. Menschen, die etwas wagen oder anders gesagt: die etwas riskieren, oft sogar ihr Leben.

Und wenn es darum geht, ein öffentlichkeitswirksames Politikum zu schaffen: es gibt genügend andere Leute, die bekannt genug sind und bei denen man durch die Verleihung dieses Preises ein Signal setzen könnte. Und wenn man das beim Nobel-Komitee nicht kann, weil man zu wenig Leute kennt (…), kann man bei Amnesty International mal nachfragen, da wird man geholfen.

Aber so ist das mit den Joint-Ventures: die größte und angesehenste Auszeichnung für den mächtigsten Mann der Welt. Sponsored by Pepsi oder myspace.com oder so.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Hi,
    schön mal wieder hier zu lesen. Hier noch eine kleine satirische Betrachtung des Friedensnobelpreises für Obama:
    Barack Obama und der Friedensnobelpreis

    Gruß

    AMUNO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: