Bildungssparen II: weg mit der Mediothek!

Es ist schwer, den einzigartigen Flair der Mediothek in Stuttgart zu beschreiben, da eine Fülle von Angeboten dazu beiträgt, daß dieses kostenlose Angebot von vielen Kindern und Jugendlichen genutzt wird.

Dies soll nun im Zuge der Sparmaßnahmen bald schon Geschichte sein. Wieder einmal zählt nur die Zahl unterm Strich der nächsten ein oder zwei Jahre in der Stuttgarter Bilanz. Natürlich wird das kurzfristig Geld sparen. Es gibt aber leider offensichtlich immer noch Leute, die der Meinung sind, daß dieses Geld einfach so in der Luft verpufft. Dabei braucht man doch eigentlich heutzutage keinem mehr zu sagen, daß Geld für Medienkompetenz Geld für Bildung / Qualifikation und somit langfristig für den Arbeitsmarkt ist.

Die finanzielle Lage scheint im Moment derart schlimm zu sein, daß nun sogar langfristig lohnende Investitionen wie diese gekürzt werden müssen. Da frage ich mich aber dann doch, woher der Anteil der Kommune für das Milliardenprojekt „Stuttgart 21“ kommt. Dieser beläuft sich zwar „nur“ auf 61 Millionen €, dies ist aber im Vergleich zu den Kosten der Mediothek aber immens höher.

Hier wird ebenfalls damit argumentiert, daß sich das Projekt auszahlt – wenn es in 12 Jahren dann mal fertiggestellt ist. Bis dahin sind aus Schulanfängern jedoch Volljährige geworden und das Projekt „Mediothek“ hätte sich bis zu jenem fernen Zeitpunkt in der Zukunft sicher mindestens ebenso ausgezahlt – nur daß man das nicht ganz so leicht messen kann. Möglich ist es aber trotzdem und man muß noch nicht mal 12 Jahre warten. Die Wichtigkeit einer Ausdifferenzierung von Bildungsangeboten ist seit Jahren wissenschaftlich belegt.

In diesem Sinne kann man bei den Stuttgarter verantwortlichen Politikern von bestenfalls selektivem Wagemut sprechen. Angesichts dessen lege ich ihnen mal folgende Worte in den Mund: „S 21? Schauen wir mal, wird schon werden. Mediothek? Lohnt sich nicht und der Nutzen für die Bildung, deren Unterstützung wir uns (vor dem Wahlkampf) auf die Fahnen schreiben, ist erst in Jahren absehbar und (für uns Politiker) sowieso fraglich.“

Da kann ich nur sagen: Lesen bildet. Aber das wird schwierig, wenn an Bildung gespart wird. Hauptsache, der Herr Schuster hat sein Abi in der Tasche – wozu brauchen das dann andere?

Advertisements

Eine Antwort

  1. OMG! WTF! Das ist echt zu arg. Hauptsache wir bekommen ein mega unnötiges Prestigeobjekt, das uns den Verkehr für 10 Jahre zusammenbrechen lassen wird. Unsere Kinder sind ja scheißegal. Echt zum Kotzen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: