Die arme ARD…

Eine Runde Mitleid für die ARD:

ARD muß laut Rundfunkänderungsstaatsvertrag Seiten löschen.

Das paßt ihr gar nicht. So mußte der SWR bereits 80 % der Kochrezepte aus dem Netz nehmen.

Puh, da atmet man dann mal tief durch. 80 % der Kochrezepte auf dem Online-Angebot des SWR gibts ab jetzt nicht mehr. Eine Katastrophe. Da muß man ja vielleicht ab jetzt unter 1.340.000 Links bei Google mit dem Suchwort „Kochrezepte“ nach einer geeigneten Seite mit alternativen Kochrezepten suchen. Die sind dann zwar nicht öffentlich-rechtlich, dafür aber vielleicht trotzdem schmackhaft.

Wie siehts aus mit sportschau.de? Da soll auch gelöscht werden.

Natürlich sind die Bayern und das Halbfinale der Champions League gegen Lyon wieder Thema Nr. 1, aber da das Spiel bei der Konkurrenz auf Sat 1 übertragen wird, darf man sich halt mit dem Live-Ticker begnügen. Den gibts aber nicht, wie sonst, beim Hauptartikel unter dem Textkasten. Dort findet man zunächst ein Kamera-Symbol mit dem Hinweis „WDR2 – Champions League Live – jetzt“. Freudig erregt klickt man drauf und landet beim WDR, wo sich das Kamera-Symbol in ein Lautsprecher-Symbol verwandelt hat: ein m3u-Stream. Aha, dafür zahle ich Radiogebühren, obwohl ich nie Radio höre.
Der Live-Ticker findet sich übrigens getarnt bei der Spielstands-Übersicht, von der ich jedenfalls nicht ausgehe, daß sie einen Link beherbergt.

Jetzt kann man sagen, daß ein Fußballfan das dennoch alles in Kauf nimmt.

Nun, ich bin Fußballfan, deshalb mag ich nicht die Bayern. Also schau ich doch mal, was da sonst noch so geboten ist.

Oh, Radsport, wie interessant. Ich glaube, kein Schwein hat sich je in Deutschland für Radsport interessiert, bis nicht Jan Ullrich im Jahre 1997 zum ersten und einzigen Mal für Deutschland den Sieg geholt hat. Und seitdem sieht man überall und immer irgendwie im Weg fahrende wandelnde Litfaßsäulen, die Werbung für alle möglichen offiziellen Sponsoren machen, nur daß diese sie nicht bezahlen, sondern umgekehrt: fürs Werbungmachen muß man zahlen. Mit 15 € ist man im unteren Segment dabei, nach oben hin ist bis rund 90 € alles drin. Und sieht auch noch scheiße aus.
Und da lese ich:
„Weltmeister Evans gewinnt den Wallonischen Pfeil“.
Dazu das Bild einer Hackfresse im Triumph und ein Artikel, der sich bemüht, langweiliges interessant zu präsentieren.
Ich fahre ja selbst gerne Fahrrad, aber Radsport ist der Inbegriff der Langeweile und Berichte darüber dürfen gerne gelöscht werden.

Weiter:

Samaranch gestorben. Na gut, jeder hat ein R.I.P. verdient, aber sein Lebenswerk ist schließlich auch DAS da.

Wers nicht genau erkennt: das ist die „Sponsors Wall“ im Olympischen Museum in Lausanne, wo man den großen Momenten olympischer Geschichte noch eine riesige Wand für die großen Sponsoren reserviert hat. Da kommt man also rein und glotzt erst mal auf eine Wand voller Coca Cola, Mconalds, Samsung usw.

Der Kommentar zum Sponsoring auf der IOC-Seite von seinem Nachfolger Rogge liest sich dazu wie Hohn.

Ganz zum Schluß dann doch noch ein Hoffnungsschimmer:

Inka Blumensaat geht der Frage nach, was der Ailton heute eigentlich so macht. Der kickt inzwischen in der 6. Liga bei (Ex-Bayer-)Uerdingen und wünscht sich die alten Zeiten zurück. Das ganze ist skurril und da Ailton jedem im Gedächtnis geblieben ist, sorgt der Artikel für Kurzweil. Vielleicht sollte er ja Bubba Gump Shrimps verkaufen.

Jedenfalls reicht das nicht aus, um angesichts des öffentlich-rechtlichen Hirnverödungs-Bombardements á la Rosamunde Pilcher und Volksmusik³ mein Mitleid für die ARD zu wecken.

Solln se sich doch selber löschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: