Bild-Zeitung: Ladendiebstahls-Schilder bedrohen die Freiheit!

Wulff (Bundespräsident, also Name einfach wieder vergessen) drohte Diekmann (Bild-Zeitungsredakteur, also Name einfach wieder vergessen) mit „strafrechtlichen Konsequenzen“, wenn dieser eine veraltete Stellungnahme veröffentlichen würde. Diekmann heulte ein bißchen rum und wird nun von seinen Kollegen aus dem Blätterwald getröstet. Ein Angriff auf die Pressefreiheit soll es sein, liest man überall und die Online-Präsenz der Bild macht daraus sogar eine „Drohanruf-Affäre“ …

Ähh…was hatte Diekmann denn vor, zu schreiben? Wenn das, was er über Wulff schreiben wollte, gegen kein Gesetz verstößt, braucht er auch keine Angst vor einer Anzeige zu haben. Wieso flennt der so rum? Ich nehme an, Wulff hat irgendwie das Recht, die Veröffentlichung freizugeben oder eben nicht – sei es, weil der Bericht inhaltlich nicht zutrifft, sei es, weil er aus formalen Gründen (Schutz der Person) nicht veröffentlicht werden darf. Und wenn der Redakteur dagegen verstößt, ist das ein Straftatbestand. Also, Herr Diekmann: Klappe halten, setzen. Das hat nichts mit der Pressefreiheit zu tun, die überigens mit der Narrenfreiheit nicht zu verwechseln ist. Sonst müssen nämlich demnächst folgende Schilder sämtlich aus den Läden entfernt werden, weil sie nichts anderes als die Androhung strafrechtlicher Konsequenzen sind:

Also: der Herr Diekmann darf weiter ungestört einkaufen, wenn er nicht stiehlt. Und wenn er keinerlei Verleumdungen oder Halbwahrheiten verbreitet, darf er sogar publizieren. Letzteres dürfte ihm zumindest bei seinem jetzigen Arbeitgeber allerdings schwer fallen.

Geschmacklosigkeit am Rande:

die Online-Präsenz der Tagesschau nimmt Diekmann in Schutz. Ich nehme an, daß das weniger zur Wahrung der Pressefreiheit denn zur Wahrung der eigenen Interessen dient. Es gibt einfach nichts zu schreiben. Da kommt so ein halbes Skandälchen doch gerade recht. Mein Kommentar im Tageschau-Blog (zu diesem Beitrag) wurde gelöscht – betroffene Hunde bellen. Dann halt hier:

„Tja, die Hetze gegen Wulff war vor Weihnachten noch nicht ganz so stark.
Nein, ich bin keine Verfechter Wulffs. Sollte er etwas ausgefressen haben, soll er schlicht und ergreifend abhauen.
Aber die Vorverurteilung stößt mir schon sauer auf und daran haben die Medien ihren Anteil.

Besonders bitter ist es, wenn sich die Tagesschau an der Hetze beteiligt, nur weil ein Journalist sich bedroht fühlt. Und warum tut er das? Weil Wulff mit strafrechtlichen Konsequenzen droht. Das ist völlig legitim und wenn die Bild-Zeitung nichts unwahres schreibt, hat deren Redakteur auch nichts zu befürchten.

Selbstverständlich prüfen Politiker Berichte, die über sie publiziert werden. Das ist nämlich, in den falschen Händen, Sprengstoff.

Nicht vergessen: Wulff und die CDU sind mir egal, aber auch die Medien haben nur Presse- nicht Narrenfreiheit. Und wenn sie nun ihr inoffizielles Mandat als „vierte Macht im Staat“ mißbrauchen, sind auch sie vor rechtsstaatlichen Konsequenzen nicht sicher.“

Drogen, Huren, Blogs

bloggen und Heroin gehören verboten
wie oft habe ich schon aufgehört damit
nach langem, hartem Entzug
cold turkey
weils einen kaputtmacht
dieses ständige Gedanken offenlegen
publizieren
darlegen
rechtfertigen
wie oft war ich clean
nur um dann wieder anzufangen
Schußgeilheit nennt man das
nicht der Körper zieht einen dahin
manche sagen, e sei die Psyche
aber die ist es auch nicht
es ist so, als hätte das Bloggen selbst eine Seele
oder zumindest einen Willen
der einen auffordert
weil er es kann
weil er stärker ist als der eigene
Und man kann auch nicht passiver Zuschauer sein
Rückfall vorprogrammiert
man muß schon raus aus der Szene
also nix mehr lesen
nicht mehr verfolgen, was die anderen so schreiben
weil man dann immer denkt
das will ich auch
oder: das hätte ich jetzt anders gemacht
oder vielleicht sogar besser
und dann die Klickhuren
jede Drogenszene hat ihre Nähe zur Prostitution
is klar
nein, keiner macht das nur wegen der Klicks
i bewahre!
alle machen es nur aus purer Ehrlichkeit
um die Welt zu retten womöglich
Klicks sind da doch völlig egal
wer braucht die schon?
aber trotzdem bewirbt jeder seinen Blog
sucht ähnliche Themen
in ähnlichen Blogs
um dann Kommentare mit Links auf den eigenen Blog zu hinterlassen
Blog, Blog, Blog
und sich dann zu freuen,
wenn es klappt, mit der Auflistung in den „angesagten Blogs“
Hero für einen Tag
aber nichts verblaßt schneller als dieser Ruhm
und nichts macht süchtiger auch
als das Gefühl
seine nichtigen Gedanken
nachweislich vielen mitgeteilt zu haben
vielleicht sogar mit Kommentaren
oder gar „Likes“
und so bloggst du weiter
verdoppelst Anstrengungen
bis du merkst
daß es immer weniger werden
ein Scheiß-Gefühl
und dann bist du wieder voll dabei
so voll
daß du irgendwann einfach nur die Schnauze voll hast
und entziehst
bis zum nächsten Mal

Blogwerbung: daMax

Was gibts bei daMax?

Viel Kritisches zum Themenkomplex „Politik vs. Internet“, aber auch massig geek-Zeuch (ich weiß, das heißt eigentlich geek-stuff), Musik und Unterhaltsames.

Dort gibts einen tollen kleinen Zeitvertreib: Wurli.

Wie? Sie wissen nicht, was/wer Wurli ist?

Hm… es frißt. Es bewegt sich. Es lebt. Angesichts der Löschaktivitäten bei Wikipedia veröffentliche ich nun exklusiv und nur hier hier einen Artikel über eines der geheimnisvollsten Wesen des Internets.

Hier der Screenshot eines Wurli beim Beutefang:

wurli06

Dazu folgend noch Wurli unter dem Raster-Elektronenmikroskop:

wurli04

Der Wurli (Genus umstritten; lokal auch das Wurli) ist das Wappentier DaMakistans:

damakistan

Wie unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei Wurli um ein Raubtier: es frißt Kekse, die man ihm selbst verteilen kann und die ein wenig an evil-horns erinnern. Keine Angst, Wurli wird nicht zu fett – man kann nach Herzenslust Kekse verfüttern. Wurli ist also kein Tamagotchi, sondern irgendetwas anderes.

So, und nun zur Fütterung!

EDIT: laut Autor ist es eindeutig DER Wurli!

%d Bloggern gefällt das: