Kinder müssen lernen

Selten schaue ich fern. Heute habe ich dann doch mal den Fernseher eingeschaltet und eine Sendung auf ZDFinfo geschaut: 37 – nur das Beste für mein Kind.

Nicht gerade neu, aber trotzdem immer wieder beängstigend, wie sehr Menschen sich von ihrem reinen Bauchgefühl verabschieden können. Da kutschieren Leute ihre 3-jährigen Kinder zu 3 oder mehr Terminen (täglich), anstatt sie einfach mal zu fragen, was sie gerne machen möchten. Sowas hat man doch als Eltern im Bauch, oder nicht?
Diese Leute machen das nicht, weil sie ihre Kinder loshaben wollen, wohlbemerkt. So leicht will ich die nicht in die „böse-Eltern“-Ecke stellen. Sie meinen, ihrem Kind etwas Gutes damit tun zu müssen. Viel hilft ja bekanntermaßen viel und warum sollen Kinder neben Geigen- Tennis und Schwimmunterricht nicht auch noch zweisprachige Kinderschulen besuchen, wo sie nebenbei zusätzlich asiatische Schriftzeichen lernen?

Nein, das war kein undifferenzierter Bericht im ZDF. Die Kunst-Tante redet viel von assoziativem Malen, der Transformation des inneren Selbst in ein bildliches Selbst und demnach sehen die Bilder auch erfrischend unschulisch aus. Man sieht ihnen den Spaß an, mit dem die Farben verteilt, vermischt und verkleckst worden sind.

Den Eltern dürfte das egal sein. Vermutlich werden sie denken, es könne nicht schaden, wenn die Kinder früh genug mit „abstrakter Malerei“ in Berührung kommen. Es muß für alles eine Schublade geben.

Jedenfalls bin ich mir sicher, daß die Kinder hier alles andere als Geige, sportlichen Ehrgeiz oder Sprachkultur erwerben. Vielmehr lernen sie, gleich mehreren Autoritätspersonen gegenüber in die Kultur eingeführt zu werden. Daß das mal mehr, mal weniger autoritär geschieht, dürfte kaum ins Gewicht fallen. Das Gefühl die Beziehung zu einem Erwachsenen vollständig geprägt von rationaler Wissensvermittlung

und das unter ständigem Zeitdruck

zu erleben, prägt nicht nur die grundlegende Einstellung zu Erwachsenen selbst, sondern auch das Selbstbild.

Mal ganz abgesehen davon, daß bei einem derartigen Terminplan kaum noch Zeit für Bedürfnisse bleibt und die Neben-, Sub- oder wie man sie immer auch nennen mag -kultur nicht begreifbar gemacht wird. Was bringt einem Unterricht chinesischer Schriftzeichen, wenn man auf dem Weg zu diesem Termin bereits über zig Werbungen, zig Modestile, zig Comichefte an Kiosken und zig Kinder in anderen Situationen stolpert, die einem aber keiner erklärt – einfach nur deshalb, weil scheinbar keine Zeit dafür ist?

Wären es eine Handvoll armer Kinder irgendwelcher Karrieristen, die selbst nichts anderes kennen und deshalb auch nichts anderes vermitteln können, wären das Einzelschicksale, wenn auch schlimme.
Das Dumme ist nur, daß durch die falschen Schlüsse einer sowieso schon umstrittenen Studie (PISA) das Wort von der Bildung durch die Bundesrepublik geistert und unter Bildung vor allem schulische Bildung verstanden wird. Diese soll nicht etwa in Zielen, Inhalten und Methoden umgestaltet werden – sie soll einfach härter und schneller sein und vor allem früher anfangen. Am besten bereits im Krippenalter. Damit wir wieder wettbewerbsfähig werden.

Man könnte so etwas wichtiges wie Bildung ja mal vom ethisch-philosophischen Standpunkt aus angehen. Sich mal fragen, was, warum und wie wir Kindern etwas mitgeben wollen. Was es bedeutet, wenn wir einerseits aus Schulen hören, daß dort „keine Disziplin mehr“ herrscht und die einzige Antwort der Ruf nach noch mehr Disziplin ist. Und ruhig auch mal in Frage stellen, ob das Ziel, der berufliche Erfolg, alles im Leben ist.
Wenn wir nur unser eigenes Funktionieren im Blick haben und Kinder da irgendwie so hin- und durch die Schule durchschleifen, ist es doch völlig klar, daß die da irgendwann mal aussteigen, oder?

Kinder müssen nicht lernen müssen.

Sie lernen ganz von alleine.

Stuttgart 21: brutales Vorgehen der Polizei

Ausschuß tagt heute über das brutale Vorgehen der Polizei gegenüber Kindern und Rentnern.

target=“_blank“Da werden kleine Kinder instrumentalisiert, vor einer Demonstration hergetrieben, das ist unglaublich.“
Der CDU-Abgeordnete Rolf Koschorrek in der Gesundheitsdebatte im Bundestag

Dieser Aussage geht ein zweifelhaftes Verständnis von Demokratie voraus: daß nämlich Demokratie etwas sei, woran Menschen heranzuführen seien, etwas, das man müsam erlernen und womöglich studieren müsse, etwas, zu dem ein gewisses Alter vonnöten sei, das einen biologisch dazu befähige, demokratisch zu denken und zu handeln.

Nein, es ist anders: wenn Menschen sich engagieren, einen Willen bilden und diesen zum Ausdruck bringen, IST das bereits Demokratie. Die Lehrer, die die Schulklassen zum Schloßgarten gebracht haben, haben sich durch eine lebensnahe Pädagogik ausgezeichnet.
Schüler dorthin zu bringen, war mitnichten verantwortungslos, denn Polizeipräsenz sollte in einem Rechtsstaat nicht automatisch zu Verletzungen führen, d.h.: in einem Rechtsstaat sollte ein Bürger keine Angst vor Nähe zur Polizei haben müssen.

Die Aussage Koschorreks spricht den SchülerInnen ab, zu eigenem Denken fähig zu sein, da er von „Instrumentalisierung“ spricht. In Wirklichkeit ist er der einzige, der sie instrumentalisiert bzw. es versucht: anstatt die Frage nach dem Verantwortlichen für das brutale Vorgehen der Polizei zu stellen, benutzt er die emotinal-protagonistische Haltung einer Gesellschaft gegenüber ihren Kindern, um in demagogischer Manier gegen Projektgegner zu hetzen – die BILD hätte das nicht besser hingekriegt.

%d Bloggern gefällt das: