Ratespiel und Tagesschau.de-Review

Ich hatte da so ne Idee: ich lese jeweils nur die Überschrift der Artikel und reime mir den Rest zusammen – das ist bei der Tagesschau angebracht. Ich habe es aufgegeben, fleißig Kommentare dort zu schreiben, in denen ich die Vorhersehbarkeit der Artikel kritisiere und stattdessen entschieden, etwas Spaß zu haben. Also: wenn jemand etwas findet, das der von mir implizit unterstellten Aussage der Artikel widerspricht, schreibe er / sie es rein und ich entschuldige mich bei der Tagesschau. Und los gehts.

Artikel: „Pleite-Kandidat will Europas Krise lösen
Soll eigentlich heißen: „wir verkaufen Öl, das Sie in Ihr anti-euopäisches Feuer gießen können. Wir wissen, daß es auch europafreundliche Menschen gibt, aber die sind in der Unterzahl und wir versuchen, den Stammtisch als Leserschaft zu gewinnen.“

Artikel: „Weltmächte fordern Übergangsregierung in Syrien

Soll eigentlich heißen: „Jetzt gehts dem nächsten Schurkenstaat an den Kragen. Soll die Weltöffentlichkeit glauben. Also die soll glauben, daß wir, die Staatengemeinschaft des aufgeklärten Westens uns – schweren Herzens und notgedrungenermaßen mit Gewalt – um die Gerechtigkeit in aller Welt kümmern. Das ist leider nur mit dem Schwert zu schaffen. Das Gerede über die Übergangsregierung soll klarmachen: es geht gar nicht mehr um die Frage, ob wir intervenieren, sondern nur noch darum, wie wir ein Szenario inszenieren können, das die Verbreitung von Coca-Cola auf der ganzen Welt sichert.“

Artikel: „Vage Versprechen statt konkreter Lösungen

Soll eigentlich heißen: „seht Ihr? Die Araber sind einfach zu blöd für die Demokratie, selbst, wenn sie demokratische Verfahren anwenden. So richtig demokratisch ist halt nur der Arier.“

Artikel: „Fremdes Mutterland

Soll eigentlich heißen: „Selbst die Kolonialherrschaft ist besser als die Zugehörigkeit zu China. Das weiß niemand besser als die Chinesen selbst. Eigentlich wollen die sich dem Mensch aus dem Westen unterordnen. Das ganze Blabla von wegen Volkssouveränität wischen wir mit dem Totschlagargument von der nicht vorhandenen Demokratie vom Tisch. Fremd ist China den Chinesen aus Hong Kong. Eigentlich sind sie alle Europäer. Und wollen es auch bleiben. Unter der britischen Knute.“

Artikel: „Islamisten zerstören heilige Grabstätten in Timbuktu

Soll eigentlich heißen: „Eigentlich lassen wir keine Möglichkeit aus, unsere Religionsgeschichte (Christentum, genauer: Katholizismus) in den Dreck zu ziehen, und die bösen frauen- und schwulenverachtenden Moslems mögen wir genau so wenig. Aber die Schändung der heiligen islamischen Grabstätten durch Islamisten (ist nämlich nicht das gleiche bzw. wir machen es zu etwas anderem – divide et impera) ist natürlich ein Verbrechen. Ähmm… wo war das Ganze noch gleich? Mali? Guut, guut, in Syrien gibts vielleicht doch bald so ne Art Frieden, und man muß sich ja neuen Aufgaben widmen.“

Artikel: „Mario Balotelli – Stürmer zwischen Genie und Wahnsinn

Soll eigentlich heißen: „Nee, diese EM hatte keinen Star. Sowas muß entweder durch tatsächliche Spielerqualität entstehen (kann man seit Jahren mit der Lupe suchen) oder der Hype muß Wochen vorher schon beginnen, auch durch die Presse (uns). Da wir es aber vorgezogen haben, über Mißstände zu berichten (verkauft sich besser), stehen wir nun vor dem Problem, keinen Star zu haben. Also bauen wir uns einen. Also Moment mal…ähm… wer ist denn noch dabei… Spanien? Die kennt schon jeder. Italien? So richtige Stars haben die auch nicht, aber Stop! – der Neger gibt doch nen guten Star ab. Ein bißchen verrückt ist er auch noch (bzw. wir etikettieren seine verbalen Ausrutscher als verrückt) und da bringen wir dann noch politisch korrekt unser Gesabbel vom Rassismus in italienischen Stadien unter und schon haben wir einen Artikel. Damit auch der fußballverstehende Intellektuelle was von der Tagesschau hat. Über die systematische Ausgrenzung von Migranten in Deutschland berichten wir nicht – da reicht unser regelmäßiger Artikel zu den OECD-Studien, die dies belegen. Ansonsten wird geschwiegen und über Rechtsextremisten gesprochen. Somit ist man selbst dann von der Schulddiskussion ausgenommen. Schuld, das ist der NSU und die italienischen Hooligans. Wir sind unschuldig, mehr noch: wir sind die Guten, denn wir prangern NSU und italienische Nazis an.“

Wetter: Regen.

Soll heißen: „Wetter: Regen“

Nachtrag:

Ich weiß, daß die Nachrichten privater Medien ebenfalls gekauft sind. Aber dieser Mix aus gekauftem und punktuell selbstgewähltem Nachrichtenprogramm ist noch schlimmer. Er ist heuchlerisch. Die tun so, als wären sie unabhängig, dabei haben sie genauso wie alle anderen ihre Linie, die von wirtschaftlichen Interessen geleitet wird. Es gibt eine gewisse Nachrichten-Käuferschicht, die will den ganzen Scheiß da oben lesen und zwar genau in dem pomadigen Stil, wie er vorliegt.

Das könnte mir ja eigentlich egal sein, wenn ich nicht GEZ-Zahler wäre. Mein Geld wird da verschwendet. Also, wenn mal ein „Schwarzseher“ (ist das eigentlich politisch korrekt von den ÖR, einer Farbe eine negative Eigenschaft zuzuschreiben?) in meiner Nachbarschaft ist: ich spendiere einen Drink.

Werbeanzeigen

Wetter-Kontaktanzeige

Hallo,

hab Dich heute morgen gesehen bzw. Deine Auswirkungen. Du warst etwas unterkühlt, hinterließt meine Welt aber gezuckert. Jetzt bereue ich, DIch nicht nach Deinem Namen gefragt zu haben. Bitte melde Dich bei mir!

Dubist doch ein Hoch, oder? Wenn nicht: auch ein Tief würde ich gerne mal ausprobieren.

__________________________________________________________

Heute morgen in Stuttgart, 6.30 Uhr:

Ehrlich, ich war auch froh, daß der Matsch so langsam weg war. Aber wenn man das sieht, denkt der Teil in einem, der nicht raus auf die Straße muß: scheee (sofern er Schwabe ist).

Und jetzt heißt es für mich: raus in den Schnee. Scheiß Wetter.

Daisy over Stuttgart

und natürlich:

web.de: Tief Daisy von England bis nach China!

web.de: Daisys Spagat von England nach China…

Auszug: „Strom in China wird rationiert…“

wow, DAS muß ein riesiges Tief sein, wenn es sich von England nach China erstreckt.

Oder den Redakteuren von web.de werden die Artikel per Losverfahren gegeben, so á la: „wie, Kollege X hast keine Ahnung von Meteorologie? Egal, Kollege Y hat ja auch keine Ahnung von Politik und darf trotzdem über den Islam schreiben…“

Dann war das aber so ne Art Niete…

Protuberanzen

Ganz schön warm. Nachdem ich persönlich vom September ja etwas enttäuscht war (denn man rechnet dank der Erderwärmung ja immer 2 bis 3 Grad dazu), kann ich mich über den Oktober nicht beklagen.
Im Folgenden ein Sammelsurium von Gesprächsfetzen aus der U-Bahn heute:
„…ich mein, Hallo? 20 Grad? Spinnen die oder was?“
„…echt zuviel angezogen heute. Die Handschuhe hätte ich mir echt sparen können…“
„…letztes Jahr im Oktober hats auf der Alb schon geschneit, zumindest so´n bißchen oder so…“
„…mir ein paar Grad zu warm, echt. Da schwitzt man nur noch…“
„…Freibad…“
„…Urlaub…“
„…Karibik…“
„…Protuberanzen…“

Letztes Jahr hat man über die Kälte gemeckert und das jahr davor darüber, daß alles ganz normal war. Der Schwabe meckert halt gern, was soll man da machen? Deshalb überlasse ich zum Schluß das Wort einer Sorte Schwabe, die es halt hie und da auch gibt:

„…haaaaa, des isch doch scheeee!…“

%d Bloggern gefällt das: