Flüchtlingskatastrophe: helfen, egal warum (keine Bilder von toten Kindern)

Die Welt ist geschockt. Das Foto der an den Strand gespülten Leiche des 3-jährigen syrischen Jungen hat der anonymen humanitären Katastrophe ein Gesicht, einen Namen gegeben. Ich selbst habe ein paar Tage zuvor in meiner facebook-roll mehrere Fotos, ebenfalls von ertrunkenen Kindern gesehen. Wie das so ist, gefragt hat mich T.K. aus meiner Freundesliste nicht, ob ich es sehen will. Zwischen Cartoons, witzigen Anmerkungen zu alltäglichen und Event-Einladungen tauchten sie plötzlich auf und bevor mir überhaupt klar war, was ich da sehe, hatten mich die Bilder schon mit ihrer vollen Schockwirkung erfasst.

 

Ich war eigentlich immer sauer über fb-Freunde, die Schockbilder gepostet haben, sei es im Falle der Massentierhaltung, aber auch bei Nonsens wie z.B. Bild-PlugIns, die das Profilfoto ver-zombi-sieren. Facebook ist ein großes Boulevard-Magazin, an dem alle mitschreiben und ich habe viele der politisch ach so aktiven Sesselrevolutionäre gehasst für ihr verlogenes Treiben, das sich die denkbar ungeeignetste Plattform für die Weltrevolution gesucht hatte. Du fängst ja auch nicht mitten in einem Smalltalk an, Tod und Elend zu schildern. Aber facebook scheint für jeden etwas anderes zu sein und für manche ist es wohl ein mittel zur Revolution vom heimischen Monitor aus.

 

Diese Leute, da bin ich immer noch derselben Meinung, tun selten mehr als bequem auf ihrer Maus rumzuklicken und setzen um der Wirkung willen auch drastische Mittel ein: als ginge es darum, andere möglichst schnell und effektiv zum Auskotzen ihres Morgenkaffees zu bringen, ekelhafte Bilder postend, Tränen und Betroffenheit erwähnend.

 

Und nun hatte mich dieses Bild erreicht und die 2 Sekunden, die ich gebraucht habe, um es wegzurollen, waren zu lang. Das Bild hat sich mir eingebrannt, so wie der ganzen Welt. Die ist nun aufgerüttelt, das Bild ist Thema Nr. 1 in den Medien und natürlich schafft es die Blöd-Zeitung, das Niveau der Vermarktung auch hier noch zu senken. Als wären wir diesbezüglich nicht schon am Marianengraben angelangt. Nein, jetzt liefert dieses Mistblatt Nachschub, indem es über den Vater, die Familie berichtet. Alles natürlich aus hehren Zielen. Ich scheisse auf die Pressefreiheit und wische mir den Arsch mit dieser Zeitung ab.

 

Die Vermarktung des Leids bleibt der Community im Netz nicht unverborgen. Schnell wird diskutiert, inwiefern die Würde des kleinen Jungen verletzt wird, wenn man Fotos seiner Leiche ansieht oder gar verbreitet. Nicht wenige erheben sich über die Heulsusen, die so ergriffen dann doch nicht waren, als das es sie davon abgehalten hätte, möglichst theatralisch und nicht minder narzißtisch über ihre Betroffenheit zu reden, auf facy, damits auch jeder mitkriegt.

 

Und während all das passiert, bemerke ich: wir sind schon wieder nur mit uns selbst beschäftigt. Anstatt zu helfen, verbringt ein Teil unserer Gesellschaft seine Zeit damit, in Sensationsgier zu baden, der andere heuchelt Betroffenheit, ohne viel gegen dieses Elend zu tun und wieder ein anderer Teil verdammt eben diese Heuchler. Egal, auf welcher Seite man sich befindet, da geht es eigentlich nur um uns selbst.

 

Ich habe mich gefragt, wie scheissegal es einem Flüchtling ist, ob wir aus Mitleid, Selbstbeweihräucherung oder Kredibilität helfen, solange wir helfen. Wenn mit etwas Geld eine Unterkunft und Verpflegung für einen Flüchtling finanziert werden kann, ist es diesem letztlich scheissegal, ob der Spender es getan hat, um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen, seine Freunde auf facebook zu beeindrucken oder gar aus Versehen: Hauptsache, was zu essen und ein Dach über dem Kopf.

 

Ich war sauer auf T.K., dass er diese schrecklichen Bilder gepostet hat. Aber sie haben letztlich das Grauen nicht erzeugt. Sie haben es uns nur vor Augen geführt.

 

Und dennoch: ich ertrage es nicht und will es nicht sehen. Ich will mich aber auch nicht mit den Befindlichkeiten dieser Gesellschaft auseinandersetzen – also ob uns das Bild betroffen macht, ob es okay ist, wenn es das tut, ob es okay ist, das okay zu finden usw.

Stattdessen lege ich jedem ans Herz, etwas Geld zu spenden. Ich bin mir ziemlich sicher: das ist okay. Mag sein, dass es die historisch bedingten Probleme der 3. Welt nicht löst – jahrhundertelange Ausbeutung wird nicht mal eben so ausgeglichen.

Mag sein, dass wir damit nur unser Gewissen beruhigen wollen.

Mag sein, dass wir glauben, bessere Menschen dadurch zu werden, obwohl wir mit jedem billigen Produkt made in 3. Welt eben dieses Elend verursachen.

Mag sein, dass der eine oder andere davon erzählt oder es auf facebook postet.

Es ist egal. Hauptsache, wir tun etwas, weil es Leid vermindert.

Linksammlung Spenden für Flüchtlinge auf heute.de

Meine letzten Tage in einem freien Hort: die PIA-Praktikantin

J. macht ihre Ausbildung in unserer Krippe, ich arbeite seit 10 Jahren als Erzieher in unserem Hort. Sie fragt mich, ob ich mir vorstellen könnte, sie zwei mal die Woche nachmittags in ihrer Krippengruppe zu vertreten. Ihr 6-wöchiges Praktikum im Schülerhort hat ihr Spass gemacht, sie möchte gerne verlängern. Meine Chefin hat sie an mich verwiesen; fragen kann man ja mal.

Ich sage natürlich nein. Mir hat schon gestunken, dass ich sie insgesamt an 6 Tagen ihres Praktikums in der Krippe vertreten musste. Süffisant: erst, nachdem meine Kollegin Praktikum und Anleitung zugestimmt hatte, hatte man uns über diese Vertretung in Kenntnis gesetzt. Mein Nachhaken bei der Leitung half nichts. Ich musste tatsächlich in die Krippe, 6 Tage lang. Nach insgesamt 10 Jahren bei diesem Arbeitgeber wurde ich behandelt wie ein Tagelöhner. DU – GEHE – DA – ARBEITE – FRIEHSTICK – UND – SCHLAFWACHE – BEI – KLEINE. Denn schließlich muss der Personalschlüssel eingehalten werden. Ich fragte meine Chefin, wieso eine Unterbesetzung in Krippe ausgeglichen werden müsse und im Hort nicht – denn wenn ich in der Krippe bin, fehlt ja ebenso eine Fachkraft, dann aber im Hort. Und dann der Hammer: eine PIA-Praktikantin gilt als Fachkraft. Das zwar nur zu 25 %, aber im Moment der Anwesenheit als volle Stelle… es ist also einfach nur ein Tausch laut Stellenplan.

Der Hintergrund ist klar: es gibt eklatanten Fachkräftemangel und der wird durch die Einführung dieser unsäglichen Ausbildung ausgeglichen, auf dem Papier zumindest.

Nun ist also J.´s Praktikum vorbei und sie möchte gerne “verlängern”. Ich checks zuerst nicht, was das mit mir zu tun haben soll. Und außerdem ist das Praktikum ja auch vorbei. Doch dann, bei einem zufälligen zweiten Gespräch, verstehe ich es erst. J. will ihre PIA-Ausbildung an sich auf den Hort verlagern. Also nix Praktikum, sondern ihre Arbeit als “Fachkraft”. Es habe ihr gut gefallen bei uns (klar, sie hat sich den Arsch breitgesessen) und nun möchte sie 2 Tage die Woche mittags bei den Hortkindern sein, was hieße, ich müsste sie in der Krippe vertreten.

Ich atme langsam durch. J. ist also der Ansicht, sie könne meinen Job genauso gut machen wie ich nach 20 Jahren Berufserfahrung. Sie. Will. In. Den. Hort. Und. Ich. Soll. Weichen. Um dies zu bewerkstelligen, geht sie hinter meinem Rücken zu meiner Chefin und bietet ihr ihre Vorstellung von einem Erziehertausch-Deal an. Dass meine Chefin sie nicht selbst auf den Boden der Tatsachen runterholt, ist das eine. Danke Chef, damit zeigst du mir, wie wichtig dir meine Arbeit im Hort ist. Dass sie dem Hinweis, mich selbst zu fragen, auch noch folgt, steigert mein Entsetzen.

Selbst, wenn sie ein klasse Praktikum hingelegt hätte, wäre es ein starkes Stück gewesen, mit meiner Chefin über eine Versetzung meinerseits zu ihren Gunsten zu sprechen. Wars aber nicht. Es war eine schlechte 4. Ich war mit ihr und den Kindern im Freibad. Ganze zwei mal ist sie auch mal ans Becken gekommen, beide Male erst nach meiner freundlichen Aufforderung. Ich schätze ihren Arbeitseinsatz auf maximal 15 Minuten. Die gesamte andere Zeit saß sie am Platz, hat sich gesonnt oder in ihr Smartphone gestarrt. Und das verkauft mir meine Chefin also als “Fachkraft”. Wäre ich ihr Anleiter gewesen, hätte ich noch eine Handhabe gehabt. Aber durch die Klassifizierung als Fachkraft ist sie Gleiche unter Gleichen. Ich habe ihr nichts zu sagen.

Ich weiß nicht, was sich die Damen und Herren Politiker gedacht haben, als sie diese Ausbildung auf den Weg gebracht haben. Dieser Praktikantin jedenfalls mangelt es an den rudimentärsten Kernkompetenzen. Keine Motivation, keine Ideen, kein Pfiff, kaum Mitarbeit, und wenn, dann nur nach Aufforderung. Und das Schlimmste: sie glaubt, sie wäre auf meiner Stufe und könnte mich ersetzen und das, indem sie mich hintergeht und mit meiner Chefin spricht, bevor sie mich überhaupt fragt.

Entsetzend auch ihre fachliche Begründung für den Tausch.

Ich frage lapidar, was ich in der Krippe solle. Sie: du hast Kinder und weisst besser, wie man mit Kleinen umgeht.

Es folgt mein Versuch, ihr den Unterschied zwischen persönlicher Vaterschaft und beruflichem erzieherischen Handeln zu erklären. Allein, es fruchtet nicht. Ihr ist überhaupt nicht klar, wo der Unterschied ist. Vielleicht hätte ich es ihr an einem anderen Berufsfeld erklären sollen. Ist der technisch begabte Kumpel meines Nachbarn auf der Stufe eines Kfz-Mechanikers, nur weil er hin und wieder (schwarz) dessen Auto repariert? Hätte jemand all jenen Klein- und Kleinstanlegern beim Börsenboom vor 17 Jahren sein Gespartes anvertraut? Ist man Koch, wenn man ein paar echt leckere Sachen zaubern kann, oder muss der Profi-Koch auch noch andere Dinge können wie z.B. gut, in großen Mengen und wenn möglich günstig einkaufen können – Arbeitsabläufe und Personal koordinieren, intensiv beobachten, was andere so tun und neue, unbekannte Aromen suchen und in seine Küche einbinden können? Und vor allem: dürfen es sich diese Leute leisten, je nach Lust zu arbeiten oder müssen sie eine bestimmte Leistung in einer bestimmten Zeit erbringen?

Vielleicht hätte sie es dann kapiert. Hat sie aber nicht. Ich bin Vater und deshalb gehöre ich in die Krippe, Punkt.

OK, ich hatte in meiner Laufbahn schon etliche Praktikanten, teilweise auch schlechte, unprofessionelle. Damit muss man rechnen und das muss man ertragen, auch wenn man selbst nicht der Anleiter ist (und somit keinerlei Handhabe hat, solchen Leuten die richtigen Impulse zu geben). Das bringt mich nicht mehr durcheinander. Etwas anderes regt mich tierisch auf:

dadurch, dass PIA-Auszubildende gleichzeitig als Fachkraft gelten, nehmen Arbeitgeber, die ständig pleite sind (wie der meine), die Möglichkeit, zu billigen Arbeitskräften zu kommen, nur allzu gerne wahr. J. ist kein Einzelfall – J. ist Programm.

Es ist egal, ob ich mit so einer Pfeife arbeiten will oder nicht, mein Arbeitgeber will es. Es ist egal, ob ich es (nach 10-jähriger Betriebszugehörigkeit) als Degradierung auf die Stufe eines Tagelöhners empfinde, von einem Tag auf den anderen von meinem angestammten Arbeitsplatz an einen anderen versetzt zu werden, mein Arbeitgeber nimmt es in Kauf. Und dann habe ich das zu akzeptieren.

Denn die PIA-Praktikantin ist eine billige Arbeitskraft. Das heisst nicht immer, dass es auch eine schlechte Arbeitskraft sein muss, weiß ich. Aber oft genug ist es eben doch nur B-Ware, die da angespült kommt, nur dass sie von Arbeitgeber dann auch noch als A-Ware eingesetzt wird.

Ich bin immer noch entsetzt. Nicht mal so besonders vom Verhalten meines Arbeitgebers. Den werde ich wegen all dieser Verfehlungen demnächst verlassen. Nein, ich bin geschockt über die Eigenwahrnehmung dieser Praktikantin, die sich offensichtlich für mindestens genauso gut hält wie mich und die meine Versetzung damit begründet, dass ich Kinder im Krippenalter habe – und auch noch die Frechheit besitzt, mir das auch genauso zu sagen. Die sitzt mir gegenüber und plaudert locker darüber, das sie meine Versetzung für berechtigt gehalten hätte. Ich bin sauer über die Demontage des Erzieherberufs, denn nichts anderes ist es, wenn man Auszubildende auf die Stufe von Ausgebildeten stellt.

Mir ist dann irgendwann der Faden gerissen. Ich habe es ihr dann so erklärt:

du weisst doch gar nicht, ob ich meine Kinder schlage oder vergewaltige. Deiner Logik nach bin ich dann aber trotzdem geeignet als Krippenerzieher, denn ich habe ja Kinder im Krippenalter.

Danach hat sie dann doch einen Moment lang überlegt. Vielleicht besteht doch ein Unterschied zwischen privatem und professionellem erzieherischen Handeln…

Kita-Streik: Sind 10% Tariferhöhung zu viel?

Aus der taz:

taz: Müssen sich ErzieherInnen und SozialpädagogInnen auf ein Ergebnis einstellen, das weit unter ihren Erwartungen bleibt?

Thomas Böhle, Verhandlungsführer der kommunalen Arbeitgeber: Dem Ganzen wäre sicher mehr gedient gewesen, wenn man mit etwas realistischeren Forderungen herangegangen wäre.

——————————————————————————

Das mag ja so rein faktisch betrachtet zutreffen. Nur: wer hat den den Kita-Bereich so dermassen aufgeblasen, dass Tariferhöhungen sich so exorbitant auswirken? Waren das ErzieherInnen und SozialpädagogInnen?

780 000 Plätze sollten bis 2013 her. Das hat Frau von der Leyen einfach mal so in den Raum gestellt, damals 2006. Damals haben ErzieherInnen und SozPädInnen sich gewundert und teilweise gewarnt – wie soll das gehen? Wie soll man das bezahlen? Wo sollen all die Fachkräfte herkommen, um all diese Kinder zu betreuen, wenn man die Plätze überhaupt schaffen kann (was ja bekanntlich nicht gelungen ist)? Tja, so gehts: man rekrutiert Schlecker-Frauen und Langzeitarbeitslose. Man lässt PhysiotherapeutInnen nach einem Crash-Course von 25 Tagen als ErzieherInnen zu. Oder irgendwen als Tagesmutter. Und wozu kindgerechte Räumlichkeiten? Ein Baucontainer tuts doch auch! Ach so, und dann kann man in der “Praxisintegrierten Ausbildung” (PIA) ab dem zweiten Jahr als Fachkraft angerechnet werden, zu 40 %. Man stelle sich das mal vor, im zweiten Ausbildungsjahr gilt man fast als Halbtageskraft… kurz: man schraubt die Qualität runter, auch beim Personal. Und siehe da: kurzfristig schaffte man tatsächlich ganz viele Kita-Plätze. Billich, billich.

Nee, Herr Böhle oder bzw. ja:

Die kommunalen Arbeitgeber werden 10 % mehr Gehalt nicht bezahlen können, insofern sprengt die Forderung die Grenzen des Machbaren allein aufgrund ihrer schieren Größe. Aber wer hat denn eigentlich den ganzen Bereich so aufgeblasen? Bis zum Geht-nicht-mehr hat man hunderttausende neuer Plätze geschaffen, ohne sich zu fragen, wie die Kinder dann eigentlich betreut werden sollen. Man hat alles und jeden zum Erzieher gemacht und nun stellen die Tarifforderungen, so wie alle anderen Arbeitnehmer auch. Das ist nicht unrealistisch, Herr Böhle, das ist normal. Unrealistisch sind 780 000 Kita-Plätze mit qualifiziertem Personal. Und das haben die ErzieherInnen nicht verbockt. Falsche Adresse.

Borna: Mörder

Keine Angst vor Autos

Hamburger SV - SV Werder BremenDas nennt man im Arbeitsjargon dann wohl … Durchsetzungsvermögen (vgl. Interview mit Daniel Illmer).

Dass der Profisport immer weiter kommerzialisiert wird, liegt in seiner Natur. Aber muss das auch beim Freizeitsport sein?

Jedes mal, wenn ich bei einem Spaziergang im Park in den Kondensstreifen eines 15 cm an mir vorbeirasenden Freizeit-Ullrichs eingesogen werde, frage ich mich das. Ich frage mich, was wohl passieren würde, wenn ich einem Käfer / Glassplitter / Kackhaufen ausweichen müsste, so ganz plötzlich. Soll bei Spaziergängen ja durchaus vorkommen. Wenn ich also einem dieser Kamikaze-Fahrer in die Bahn springen würde. Meine Freunde auf zwei Rädern haben inzwischen locker die Fahrt eines Stadtautos auf dem Tacho, welcher natürlich alle Daten live auf runtastic hochlädt. Ein Zusammenprall bei dieser Geschwindigkeit ist in der Lage, so ziemlich jeden Knochen zu brechen, den ein Mensch zu bieten hat. Inzwischen habe ich bei meinen Kindern weniger Angst vor den Autos, denn die sind auf der Straße. Die Sport-Radfahrer hingegen sind direkt neben mir, auf dem Gehweg, ohne trennenden Bordstein.

Nun ja, dieser persönliche Ärger ist das eine. Das Andere ist der Zusammenhang, in dem die Rationalisierung des Freizeitsports steht. Nein, ich habe nichts gegen Sport, ich habe nichts gegen Leistung, ich habe nichts gegen den Willen zum Sieg. Jahrelang habe ich Fußball gespielt und alles gegeben, und wenn jemand faul rumgestanden ist, habe ich die Klappe aufgerissen. Aber Motor war immer letztlich der Spass an der Sache im Wissen darum, dass es ein Spiel ist. Man sollte sich nach dem Spiel noch die Hand geben können. Einer, der Blutgrätschen verteilt, bekommt von mir nicht die Hand. Es gibt Grenzen. Und komme mir jetzt keiner mit Mädchen-Fussball. Meiner Erfahrung nach hat sich der Spass an der Sache immer ausgezahlt. Wer glaubt, faires Spiel sei unproduktiv, lebt im Mittelalter. Die wahren Loser waren eigentlich immer jene, die gefoult haben und viel über Leistung geredet, aber umso weniger Leistung gebracht. Nur ist sie nicht auszurotten, die vor allem verbale Leistungskultur im Sport, und sie scheint immer mehr Zuwachs zu bekommen: die Labersäcke auf dem Feld tragen kein Kondom, so sehr vermehren sie sich.

Und nun lese ich in einem Interview auf heute.de, welch beredte Sprache die sportliche Betätigung doch über unseren wahren Charakter spricht. Ein Sportwissenschaftler schmeisst sein anstudiertes Wissen den Imperativen des Arbeitsmarktes vor die Füße und interpretiert Kompetenzen des Organisierens, des Haushaltens, der Kommunikation, ja sogar Führungsqualitäten in die freizeitliche Sport-Betätigung hinein.

Das mag ja sogar stimmen, aber ist es nicht schade, dass Sport ausschliesslich deshalb gut sein soll, weil er dem Zweck der Produktivität dient? Darf man Sport auch aus Spass an der Freud´ machen? Und ist man dann automatisch ein schlechter Sportler? Sorry, aber ich glaube, Sport-Genies wie Maradona oder Pelé waren letztlich so gut, weil sie immer auch Spass an der Sache hatten. Das kapiert aber so ein minderbemittelter mittelmäßiger BWL-Sportler nicht. Für den ist Sport gut, wenn er ihn zählen kann. Und wenn es eine Qual ist, ihn auszuüben. Also vor allem muss er langweilig sein, denn nur dann ist er gut, ganz so wie Arbeit. Kunst ist brotlos, klar.

Wenn das nun jemand für kleinlich hält, erinnere ich daran, dass aus diesem positiven Nebeneffekt schnell eine Bedingung werden kann. So etwa:”Oh, du spielst Fussball / fährst Rad / springst Seil? und? Wieviel Kalorien am Tag?”.

Was sind Computerspiele eigentlich?

teaser

Skurril: 1998 erscheint Die verrückten Abenteuer des Larry Laffer bei Bastei Lübbe, und zwar als Roman. Heinrich Lenhardt ist in PCPlayer 02/98 von diesem Leisure-Suit-Larry-“Port” nicht überzeugt. Schon die Zwischenüberschrift “Platte Prosa-Peinlichkeit” verrät: hier ist kein Pulitzer-Preis zu erwarten.

Dabei tritt ein nach wie vor aktuelles Problem zutage. Worte, Bild und Ton tragen zwar in manch gelungenem Computerspiel deutliche Züge von Roman, bildender Kunst und veröffentlichungsreifer Musik. Außerhalb des Gaming-Kontextes jedoch scheint deren narrativer, visueller und auditiver Gehalt kaum jemanden davon zu überzeugen, dass Computerspiele den alten Medien gleichzustellen wären. Funktionieren die künstlerischen Elemente in Games nur innerhalb ihrer natürlichen Umgebung?

Unter meinem GG-User-Namen Unregistrierbar tanze ich in Zeiten des Pillars of Eternity-Hypes auf dem Vulkan und lege dessen geistigen Urvater, Baldurs Gate, unter den Seziertisch. Wieviel Roman, wieviel Spiel ist in dessen Eingeweiden zu finden, und reicht der narrative Teil aus für ein Buch?

Der Artikel ist HIER zu finden (Link öffnet in neuem Tab).

Wovon träumen Lehrer nachts?

penn

Da haben wirs mal wieder:

die Jugend von heute ist total daneben. Weil: die Handschrift wird immer schlimmer. Das will eine Studie des Schreibmotorik-Instituts herausgefunden haben. Mich wundert das kaum, denn befragt wurden ausschliesslich Lehrer und diese waren überwiegend der Meinung, dass die Handschrift hierzulande den Bach runtergeht.

Ich hätte dem Institut diese Information für einen Bruchteil des Geldes geben können, denn wie alle anderen Ex-Schüler weiss ich: Lehrer sehen seit Jahrhunderten den Verfall der Gesellschaft an ihren Schützlingen. Sie bewerten, selektieren, bestrafen sie, von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen. Da frage ich mich, warum sie dann Lehrer werden, wenn sie die Empfänger ihrer Dienstleistung verachten?

Ach so, natürlich wird noch ein Experte befragt: Josef Kraus, Vorsitzender der deutschen Lehrerverbandes, sieht die Gründe natürlich in der Familie. Dort solle man “Kritzeln, Malen, Kneten, Basteln”, um das Schreiben schon mal vorzubereiten. Selbst, wenn dadurch tatsächlich etwas getan werden könnte, dann frage ich, warum ausgerechnet durch die Familie?

Ach ja, klar: weil man dann auf den großen Unbekannten eindreschen kann. In “Familien” müsse mehr gemacht werden. Weder ist klar, wer gemeint ist, noch, wie man den Arbeitsauftrag kontrollieren könnte, aber man kann seinem Unmut freien Lauf lassen.

Und zu allem Überfluss wird Lehrer Kraus am Ende dann noch als Pädagoge betitelt. Also es gibt Pädagogen, Sozialpädagogen, Therapeuten, Sozialarbeiter usw., aber der Schulmeister ist für heute.de ein Pädagoge. Manchmal kann man nur noch verzweifeln. Aber wenigstens verstehe ich jetzt wenigstens, wieso genau so ein Schulmeister (Bernhard Bueb) es mit einer “Streitschrift” an die Spitze der Bestseller-Liste geschafft hat.

Wenn dauernd nach mehr instituionalisierter Bildung gerufen wird, kann nicht gleichzeitig nach mehr Arbeit in der Familie gerufen werden. Eltern sollen nach Arbeit, Haushalt, Hausaufgabenbetreuung, Erziehung und Pflege auch noch Knet-Aufträge aus der Schule bewerkstelligen? Ich dachte immer, die Schüler pennen in der Schule, aber offensichtlich sind es die Lehrer, die träumen.

Abschliessend noch das da, direkt aus dem Artikel auf heute.de:

heute01Ohne Worte.

[Update 11.30 Uhr:]

Stunden danach ist der Fehler immer noch nicht verbessert. Ist ja auch egal, eigentlich kümmerts mich nicht. Sieht halt nur seltsam aus, wenn die Jugend von heute in schlechtem Deutsch schlechtgeredet wird.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an

%d Bloggern gefällt das: